top of page

6. Spieltag: 17.09.2023: SC Stirn – SV Rednitzhembach 1:2 (1:0)

Nach drei Auswärtsspielen in Folge durfte das Team des SC Stirn endlich wieder einmal auf dem heimischen Waldsportgelände antreten. Zu Gast war der Kreisligaabsteiger aus Rednitzhembach, der derzeit dem punktgleichen Führungstrio der Kreisklasse Nord angehört. Bereits in den letzten beiden Spielen traf man auf den jeweils aktuellen Tabellenführer, und so hatte man sich bereits daran gewöhnt, ordentlich gefordert zu werden.

Vom Anpfiff weg suchte die Heimelf ihr Heil in der Offensive und sorgte in Person von Rico Di Muro gleich einmal für Betrieb vor Simon Kunzes Tor. Kurz nach dieser Aktion wurde Di Muro erneut durch einen schönen Schnittstellenpass ins Spiel gebracht. Mit einem schnellen Querpass legte er für Daniel Höppler auf, doch leider ertönte ein Abseitspfiff des Schiedsrichters. Dann meldeten sich auch die Gäste in der Partie an. Milan Dobias versuchte per Flanke Dominic Schäfer in Szene zu setzen, doch SC-Keeper Philipp Trost war auf seinem Posten. Ruhig und abgeklärt bauten die Hembacher anschließend immer wieder ihr Spiel auf. Über der Mittellinie aber wurden sie dann zu hektisch und ungenau, was die ein oder andere Chance für die Eberhardt-Elf ermöglichte. Roth, Schweiger und Daniel Höppler konnten jedoch ihre Möglichkeiten nicht in Zählbares ummünzen. Lars Lohner prüfte nach 32 Minuten mit einem Kopfball den Stirner Schlußmann, der sich den Ball aber herunterpflücken konnte. Die Gäste entschieden sich nun, auch in der gegnerischen Hälfte mit kurzen Flachpässen nach vorne kommen zu wollen, und prompt kamen immer wieder gefährliche Bälle im Stirner Sechzehner an. Letztlich konnten aber alle Situationen entschärft werden und es ging torlos in die Kabinen.

Den ersten Angriff der zweiten Halbzeit stoppte Tobias Kummerer mit einem taktischen Foul. Die gelbe Karte und ein Freistoß nach 47 Minuten waren die Folge. Dominic Schäfers Schuss schlug dann leider auch zum 0:1 unter der Latte ein. Das Spiel blieb anschließend weiter ereignisreich. Auf Seiten der Platzherren fehlte es aber an Präzision, mit Philipp Trost hatte man aber auch einen Torwart auf dem Feld, der einige Abschlüsse sauber parierte. In der 85. Minute stand er allerdings auf verlorenem Posten, nachdem Luca Fante die SC-Abwehr ziemlich ungestört überlaufen und das 0:2 markieren konnte. Mit einem direkt verwandelten Freistoß konnte Harald Schuster in der Schlußminute zwar noch einmal verkürzen, am Resultat aber änderte sich nichts mehr.

Bereits am Samstag steht das nächste Spiel auf dem Plan. Mit beiden Mannschaften ist man dann zu Gast auf der Mühlstettener Sportheimkärwa. Bis dahin sollte an der Stabilität der Defensive und der Präsenz und Präzision in der Offensive gearbeitet werden. Um nicht unter den ersten Strich zu rutschen wäre ein Dreier in diesem Derby durchaus wichtig.

SC Stirn: Trost, T. Kummerer, Jo. Roth, Hajdufi, Monatzetter, Karl, Schweiger, D. Höppler, Va. Steines, Eberhardt, Di Muro, (M. Höppler, Albrecht, Schuster, Bräunlein)

Reserve: SC Stirn II – TSV Georgensgmünd II 3:2 – Stirner Treffer durch Bräunlein, Ju. Kummerer und Ju. Roth


Commentaires


bottom of page