3. Spieltag: 28.08.2022: SC Stirn - TSV Kleinschwarzenlohe 2:6 (1:3)

Nach dem Sieg zum Auftakt und einer witterungsbedingten Absage in Rohr gab es für den SC Stirn nun die erste Niederlage der Saison, und das gleich in einer schmerzhaften Höhe.

Das Spiel begann recht ausgeglichen, beide Teams kamen zu ihren Chancen. Nach 19 Minuten waren es die Gäste, die erstmals für Zählbares sorgten. Kowal bediente von der rechten Seite Wagler, der die Führung für den TSV besorgte. Mit einem schönen Spielzug über Steines und Weeger setzten die Platzherren fünf Minuten später Daniel Höppler in Szene, der zum 1:1 ausgleichen konnte. Der Druck durch die Gäste wurde nun stärker. Einen Freistoß konnte die SC-Abwehr noch zur Ecke klären. Diese führte dann aber zu einem Strafstoß für Klein´lohe, den Aslan sicher verwandelte (31.). Zehn Minuten vor der Pause musste die Heimelf verletzungsbedingt wechseln. Missberger kam für Mehl, dem wir an dieser Stelle nochmals Gute Besserung und eine schnelle Genesung wünschen. In der 44. Minute dann das 1:3. Nach einer Ecke fiel der Ball vor Marco Pölloths Füße und er schob sorgenfrei ein. In der Nachspielzeit hatte Di Muro noch die Chance zum Anschluß, sein Schuß verfehlte aber das Tor.

Auch im zweiten Durchgang kamen die Gäste besser ins Spiel und markierten nach 54 Minuten durch Wagler das 1:4. Ein krasser Stellungsfehler der SC-Abwehr machte es den Gästen nach 61. Minuten einfach. Freistehend konnte Martin-Perez zum 1:5 einnetzen. Offensiv waren nun die Platzherren an der Reihe, die keinesfalls aufsteckten. Die Angriffe verpufften jedoch meist noch vor dem Sechzehner. Das 1:6 besorgte Pasko, der nach 87 Min. einen abgewehrten Freisoß zu nutzen wusste. Das 2:6 durch Di Muro nach Vorlage von Weeger war dann in der Nachspielzeit nur noch Kosmetik. Einen dritten Treffer für Stirn durch Valentin Steines verhinderte die Querlatte.

Für die anstehenden Spiele darf nun tief in die Kiste mit den üblichen Fußball-Floskeln gegriffen werden. Es gilt, dieses Spiel ganz schnell zu vergessen und die Augen auf den kommenden Gegner in Penzendorf zu richten. Nachdem dieser wohl die ersten drei Plätze der Tabelle nur selten verlassen wird, muss man die berühmte Chance nutzen, die man eigentlich nicht hat.

SC Stirn: Trost, Meyer, Monatzetter, Weeger, Schweiger, D. Höppler, Geiselsöder, Va. Steines, Mehl, Eberhardt, Di Muro, (Er, Bräunlein, Missberger)

Klein´lohe: Roskoschek, Karwath, Kowal, A. Geitner, Marco Pölloth, Wagler, Aslan, Sis Perez, Albrecht, R. Geitner, Max Pölloth, (Sockel, Martin-Perez, Kreß, Pasko)

SC Stirn II – TSV Wolkersdorf II 4:3 (Stirner Treffer durch 2x Spiegl, Vincent Steines und Benni Schneider)