14. Spieltag: 10.11.2019: SC Stirn – SG Ramsberg/St. Veit II  2:0  (1:0)

10.11.2019

14. Spieltag: 10.11.2019: SC Stirn – SG Ramsberg/St. Veit II  2:0  (1:0)

 

In einem intensiven Brombachsee-Derby behielten die Stirner mit 2:0 die Oberhand und feierten eine verdiente Revanche für die Hinspielniederlage.

Die Anfangsphase gehörte den Platzherren, bereits in der 2. Spielminute tauchte Stirns Kapitän Jonathan Landwehr nach klugem Zuspiel von Spielertrainer Michael Lämmermann alleine vor dem Tor der Gäste auf, doch Ramsbergs Schlussmann Christoph Böhm konnte parieren. Die Gelb-Blauen hatten die Spielkontrolle und waren bemüht, gegen die gut gestaffelte Gästeabwehr die Lücke zu finden, doch Ramsbergs Defensivverbund hielt gut Stand. In der 19. Spielminute konnte die Kreisliga-Reserve aus Ramsberg den ersten aussichtsreichen Konter nicht zu Ende spielen, Stirns Joe Monatzetter entschärfte einen Querpass im letzten Moment. Auf der Gegenseite ließ Stirns Torjäger Harry Schuster in der 27. Spielminute seine Farben nach einem Eckball jubeln und netzte zum überfälligen 1:0 für Stirn ein. Dies bedeutete gleichzeitig den Halbzeitstand.

 

Nach Wiederbeginn setzte Jonathan Landwehr in der 49. Spielminute seinen Abschluss an den Innenpfosten, die Gäste-Abwehr bereinigte den Abpraller dann mit vereinten Kräften. Die Heimelf versuchte zum zweiten Tor zu kommen, doch Ramsbergs vielbeinige Defensive ließ zunächst keinen weiteren Treffer zu. Stirns Benni Schneider versuchte es in der 63. Spielminute mit einem Distanzschuss, der knapp über das Gehäuse ging. Ramsberg blieb angesichts der knappen Führung für Stirn bei Entlastungsangriffen gefährlich, eine gute Kopfballgelegenheit in der 68. Spielminute entschärfte Stirns Torwart Philipp Trost mit gutem Stellungsspiel. Auf das 2:0 musste der Stirner Anhang bis zur 82. Spielminute warten, ehe erneut Harry Schuster mit einem starken Freistoß für die Lämmermann-Truppe die Führung ausbaute. In der 89. Spielminute fehlte nach einem Querpass von Daniel Höppler nicht viel, um höher in Führung zu gehen, doch Rico di Muro rutschte der Ball freistehend vor dem leeren Gäste-Tor über den Schuh. So blieb es dann beim 2:0-Endstand für die Stirner Elf, die damit die schmerzliche Hinspielniederlage korrigierte.

 

             

SC Stirn: Trost, Meyer, Lämmermann, Monatzetter, B. Schneider, Gruber, Landwehr, Neugebauer, Di Muro, Schuster, D. Höppler (Weeger, Bräunlein, Schön)

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

  • Facebook App Icon

© 2019 bei SC Stirn e.V.