10. Spieltag: 14.10.2018: SC Stirn - SG Gunzenhausen/Unterwurmbach  2:1  (1:0)

10. Spieltag: 14.10.2018: SC Stirn - SG Gunzenhausen/Unterwurmbach 2:1 (1:0)

Tabellenführer Stirn behielt im Spitzenspiel verdient die Oberhand.

Vor heimischer Kulisse kamen die Gelb-Blauen gegen den Verfolger aus Gunzenhausen/Unterwurmbach sehr gut ins Spiel und setzten die Gäste von Beginn an unter Druck. Dies wurde bereits in der 8. Spielminute mit der 1:0-Führung durch Florian Halmheu für die Lämmermann-Truppe belohnt. In der Folge fanden auch die Gäste besser in die Partie, das Spielgeschehen spielte sich nach einem flotten Beginn ab der 15. Spielminute überwiegend im Mittelfeld ab. Torchancen waren von nun an auf beiden Seiten rar, die Gäste von der SG Gunzenhausen wurden durch die starke Stirner Defensive um Kapitän Benni Schneider und der Mittelfeldachse um Michael Höppler und Martin Gruber vom eigenen Tor ferngehalten. Auch die Defensive der Gäste stand sehr gut und ließ Stirns Offensivkräften kaum Spielraum. Torchancen ergaben sich auf beiden Seiten kaum mehr, die besten Gelegenheiten hatte Stirns Harry Schuster durch zwei Kopfbälle. Mit der 1:0-Führung für Stirn ging es in die Halbzeitpause.

Der zweite Spielabschnitt war ein Spiegelbild der ersten Spielhälfte. Stirn wirkte vom Wiederanpfiff weg wacher und erhöhte in der 47. Spielminute durch Jonathan Landwehr auf 2:0. Im Anschluss daran neutralisierten sich beide Teams wieder, Torchancen ergaben sich nur durch Standards. Die einzig gute Torgelegenheit für die Gäste aus dem Spiel heraus vereitelte Stirns Torhüter Philipp Trost in der 73. Spielminute mit den Fingerspitzen vor dem einschussbereiten Ex-Stirner Dominik Ehard. In der 89. Spielminute blockte ein Gunzenhausener Abwehrspieler im letzten Moment einen Schuss von Florian Halmheu, sodass der Gäste-Torhüter einen weiteren Gegentreffer verhindern konnte. In den Schlussminuten warfen die Gäste aus Gunzenhausen-Unterwurmbach nochmal alles nach Vorne und kamen in der Nachspielzeit aus einer unübersichtlichen Situation im Stirner Strafraum noch zum Anschlusstreffer, der aber letztlich zu spät für die Gäste fiel und den verdienten Heimsieg der Gelb-Blauen nicht mehr gefährdete.

SC Stirn: Trost, B. Schneider, Meyer, Monatzetter, F. Halmheu, Gruber, D. Höppler, M. Höppler, Neugebauer, Lämmermann, Schuster (Kascher, Bräunlein, Missberger)

  • Facebook App Icon

© 2019 bei SC Stirn e.V.