top of page

15. Spieltag (NH): 01.05.2024: SC 04 Schwabach II - SC Stirn 0:2 (0:1)

Am Maifeiertag trat das Team des SC Stirn bei der Landesliga-Reserve der „Nullvierer“ aus Schwabach an. Bestärkt durch die überaus positiven Ergebnisse der letzten Wochen hatte man natürlich die Hoffnung, auch in diesem Spiel etwas Zählbares mitnehmen zu können. Nach Kenntnisnahme der gegnerischen Aufstellung war aber auch klar, dass da ein hartes Stück Arbeit anstehen würde.

Auf dem Spielfeld ging es erst einmal munter hin und her, die besseren Chancen verbuchten aber die Gäste. Ein erster Abschluss durch Tobi Schuster nach sechs Minuten war aber noch zu ungenau. Wenig später kam Di Muro nach einer schönen Flanke von Schweiger einen Tick zu spät an den Ball. Besser war die Präzision dann nach 18 Minuten. Andi Bräunlein holte durch gutes Pressing die Ecke für sein Team heraus. Rico Di Muro brachte den Ball an den langen Pfosten zu Serkan Er, der wiederum für Johannes Roth auflegte. Dieser bewies wieder einmal seine Qualität bei solchen Standards und netzte zur Führung für die Gelb-Blauen ein. Anschließend kam auch die Forde-Elf zu ihren Chancen, die aber weder durch Bulut, noch durch Hennemann verwertet werden konnten. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich war ein Pfostentreffer nach 39 Minuten. In der Nachspielzeit leistete sich Schwabachs Keeper Ramser eine kleine Unsicherheit, die Bräunlein und Di Muro aber leider nicht ausnutzen konnten.

Die Partie blieb auch in der zweiten Halbzeit auf sehr ansehnlichem Niveau, bis zum ersten nennenswerten Abschluss dauerte es aber gut acht Minuten. Hamza Gedikli zielte jedoch zu ungenau und setzte den Ball rechts neben das Tor. Nach einer knappen Stunde setzte sich Rico Di Muro schnell auf der linken Außenbahn durch, marschierte bis zu Torlinie und bediente von dort Andreas Bräunlein, der aus etwa 8 Metern das Leder in die Maschen drosch. Nach einem fast identischen Spielzug zwei Minuten später, diesmal kam Tobias Schuster zum Schuss, rettete der Pfosten für die Heimelf. Retter auf der anderen Seite war Schlußmann Jan Brand, der nach 63 Minuten einen satten Schuss von Marco Hennemann glänzend abwehren konnte. Die Goldschläger-Truppe gab weiter nicht auf und versuchte alles, um noch einmal zurück zu kommen. Ein Seitfallzieher nach 73 Minuten von Dimitrij Riesen hatte jedoch letztlich nur künstlerischen Wert. Gefährlicher wurde es da schon fünf Zeigerumdrehungen später, als sich Brand ganz lang machen musste, um einen Kopfball zur Ecke zu klären. Auch den anschließenden Standard klärte er mustergültig. Der dritte Treffer für die Gäste sollte trotz Chancen von Tobias Schuster und Rico Di Muro nicht mehr fallen und endete die Partie mit einem verdienten 2:0 Sieg für die Gäste.

Das Lob für diese wertvollen Punkte darf wiederholt auf das komplette Team verteilt werden, da jeder Spieler seinen Job richtig gut erledigt hat. Dies wird auch am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenführer vom SV Leerstetten nötig sein. Im darauf folgenden Auswärtsspiel trifft man beim SC Großschwarzenlohe wieder auf eine Landesliga-Reserve und damit vermutlich eine „Wundertüte“.   

SC Stirn: Brandt, Jo. Roth, Meyer, Hajdufi, Weeger, Schweiger, T. Schuster, H. Schuster, Bräunlein, Serkan Er, Di Muro, (Eberhardt, T. Kummerer, Karl, Landwehr)

Reserven: SCS II – TSV Wolkersdorf II 2:2 (Treffer durch Max Kamm und Jonas Kern)

Kommentare


bottom of page