15. Spieltag: 07.11.2021: SC Stirn – FV Dittenheim II 0:1 (0:0)


Es ist Sand im Getriebe bei der ersten Elf des SC Stirn. Gegen die Bezirksliga-Reserve des FV Dittenheim verlor man nach einem gebrauchten Tag mit 0:1.

Eigentlich begann die Begegnung für die Platzherren recht vielversprechend. In der ersten halben Stunde konnte hoher Druck auf die Defensive der Gäste ausgeübt werden, so dass die Dittenheimer eher selten den Weg vor den Stirner Strafraum fanden. War dies doch einmal der Fall, agierte man meist zu ungenau. Aber auch für die Stirner war die Gästeabwehr ein nicht überwindbares Hindernis. Wenn dann doch ein Schuß seinen Weg fand, war FVD-Keeper Linsenmeier zur Stelle, wie beispielsweise bei Di Muros Schuß aus spitzem Winkel nach acht Minuten. Aus spitzem Winkel versuchte es auch Gäste-Stürmer Florian Unöder nach 28 Minuten. Seinen Schuss parierte SC-Schlußmann Trost ohne Probleme. Nur wenig später zog sich die Offensivkraft der Gäste an der Außenlinie eine schwere Knieverletzung zu und musste ausgewechselt werden. Dies weckte jedoch bei den bereits ersatzgeschwächten Gästen ihre „Jetzt erst recht-Mentalität“ und die Platzherren kamen immer schlechter mit dem Spiel zurecht.

Denn besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte die Elf von Jürgen Bauer. Nach 51 Minuten versenkten die Gäste einen schön getretenen Eckball per Kopf ins rechte untere Eck. Im weiteren Verlauf fanden die Platzherren kein Mittel gegen die engagiert kämpfenden Dittenheimer und mussten die zweite Niederlage der Saison hinnehmen.


Florian Unöder wünschen wir an dieser Stelle noch einmal alles Gute und eine schnelle Genesung. Für Michael Lämmermann und sein Team gilt es nun, sich auf das Spiel in Obermögersheim vorzubereiten, um dort einen direkten Konkurrenten in der Spitzengruppe auf Distanz zu halten und weiter oben dran zu bleiben.

SC Stirn: Trost, Hajdufi, Meyer, Monatzetter, Weeger, D. Höppler, M. Höppler, Di Muro, Dietrich, Kamm, Schön, (Schuster, Jo. Roth, J. Kummerer, Bräunlein, Lämmermann)

Reserve: SCS II – TSV Absberg II 2:5 – Stirner Treffer durch Bräunlein und J. Kummerer