11. Spieltag: 23.10.2022: SpVgg Roth - SC Stirn 2:3 (0:1)

Am 11. Spieltag der KK Nord trat das Team des SC Stirn in der Rother Sandgasse bei der „Spieli“ an. Nachdem der Vorsprung auf den Gegner nur vier Punkte betrug, wollte man natürlich unbedingt punkten.

Gut eine Viertelstunde tat sich nicht viel auf dem Rasen. Der Ball lief zwar gefällig durchs Mittelfeld, wirklich gefährlich wurde es aber erst einmal nicht. Nach einem langen Ball von Missberger sorgte Di Muro nach 18 Minuten erstmals für erhöhte Gefahr. Leider knallte der Schuss nur an den Außenpfosten. Nach einer halben Stunde lief es besser: Wieder brachte Missberger den Ball in die Gefahrenzone und Eberhard verwandelte zur Gästeführung. Im Anschluß bestimmte die Stirner Elf weiter das Spiel, ließ aber selbst hochkarätige Chancen liegen.

Dies änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht. Mit teils schönen Kombinationen suchte man den Weg nach vorne, wo dann aber oft die zündende Idee fehlte. Und so kam es, wie es so oft ist. Bräunlein war am Torwart der Rother gescheitert, der direkte Gegenzug endete im Ausgleich durch Marco Schneider (75.). Fünf Minuten später stellte dann Doktorowskis verwandelter Foulelfmeter den Spielverlauf komplett auf den Kopf. Die Gelb-Blauen steckten aber nicht auf und bewiesen Moral. 87 Minuten waren gespielt, als Höppler noch an Trost im Rother Tor scheiterte. Der kurz zuvor eingewechselte Schuster konnte den abgewehrten Ball schließlich zum Ausgleich einnetzen. Mit der nun herrschenden Hektik und Emotionalität kamen die Gäste besser zurecht und drängten weiter auf den Siegtreffer. Dieser fiel dann auch in der Nachspielzeit. Missberger brachte den Ball aus dem Mittelkreis per Freistoß in eine Spielertraube im Rother Strafraum und über Johannes Roths Kopf landete die Kugel zum umjubelten 2:3 in den Maschen.

Damit landeten weitere wichtige Punkte auf dem Konto der Eberhardt-Elf. Kaum weniger Bedeutung hat die Partie gegen den TSV Spalt am kommenden Sonntag. Auch dann gilt es wieder, Zählbares zu holen, um den Vorsprung auf die Gefahrenzone der Tabelle zu wahren.

SC Stirn: Trost, T. Kummerer, Jo. Roth, Hajdufi, Monatzetter, Weeger, D. Höppler, Missberger, Eberhardt, Di Muro, Va. Steines, (Geiselsöder, Bräunlein, Schuster, Ju. Roth)

SpVgg Roth: Trost, N. Doktorowski, Klinger, Ewald, Hübner, Bock, P. Doktorowski, Koch, Schneider, Sitzmann, Demirel, (Götz, Satzinger, Curt, Weikelmann)

SpVgg Roth II – SC Stirn II 1:2 (Stirner Treffer durch Neugebauer und Er)