11. Spieltag: 10.10.2021: SG Wassermungenau/Wernfels – SC Stirn 1:3 (0:2)

Strahlender Sonnenschein bot einen perfekten Rahmen für das Kärwaspiel in Wassermungenau gegen den SC Stirn. Als strahlende Sieger verließen nach dem Abpfiff die Gäste das Spielfeld.

Die Gäste bauten ihr Spiel wieder und wieder konzentriert und geduldig auf, um dann mit einem überlegten und präzisen Pass in die Spitze Druck auf das gegnerische Tor zu erzeugen. Die Heimelf vermied es, großes Risiko zu gehen und klärte meist auf die sichere Weise, was zu einer Vielzahl von Eckbällen für die Gäste führte. Zählbares brachten diese jedoch nicht ein. Nach 16 Minuten bediente Neugebauer mit einem Querpass durch den Strafraum Rico di Muro, der trocken zur Führung für die Gäste einnetzte. Auf die gleiche Weise versuchte es die SG nach einer knappen halben Stunde. In diesem Fall verfehlte jedoch der Schütze sein Ziel. Kurz vor dem Seitenwechsel (41.) setzte sich Schuster auf der linken Seite bis zur Torlinie durch und bediente in der Mitte Daniel Höppler, der zum Halbzeitstand von 0:2 vollendete.

Wassermungenau/Wernfels hatte sich in der Pause gesammelt und kam wesentlich zielstrebiger aus der Kabine. Die Lämmermann-Elf kam mit dem Pressing der Platzherren nur sehr schwer zurecht, profitierte aber davon, dass dem Team von Anton Hufmann im Abschluß häufig die Präzision fehlte. Genauer machte es da schon Frank Missberger nach 67 Minuten, als er aus 30 Metern den Ball über Noah Seitzinger hinweg hob, der ein wenig zu weit vor seinem Kasten stand. Nur zwei Minuten später gelang der Heimelf der Anschlußtreffer. Mit einem gut getimten Pass durch die Schnittstelle wurde Aaron Tiefel in Szene gesetzt, der das 1:3 markierte. Fünf Minuten vor dem Ende streifte ein Schuss der SG knapp rechts am Tor vorbei und die letzte Chance, dem Spiel noch einmal eine Wendung zu geben war vertan.

Mit dem nun sechsten Sieg in Folge behaupten die Gelb-Blauen den zweiten Tabellenplatz und bleiben im Rennen um den Aufstieg. Im Derby gegen die zweite Mannschaft der SG Ramsberg/St. Veit gilt es nun, weiter das Ziel im Fokus zu behalten und einen Ausrutscher zu vermeiden.

SC Stirn: Trost, Hajdufi, Meyer, Neugebauer, Monatzetter, Weeger, D. Höppler, Schuster, Lämmermann, Di Muro, Schön, (Jo. Roth, J. Kummerer, Bräunlein, Missberger)

Reserve: SGWW II – SCS II 1:3 – Stirner Treffer durch Bräunlein, J. Kummerer und Siegert