1.Spieltag, 14.08.2022: SC Stirn 5:0 SV Pfaffenhofen

Nach 1526 Tagen betrat der SC Stirn wieder die Bühne der Kreisklasse. Die Vorfreude war somit riesig bei den Männern in Gelb Blau. Der Gegner, bei sommerlichen Temperaturen am Waldsportplatz, hieß SV Pfaffenhofen.


Das erste Spiel der neuen Saison ging der SC Stirn mit drei Neuzugängen in der Startelf an: Michael Eberhardt (neuer Spielertrainer), Sebastian Mehl und Niklas Schweiger starteten beim Aufsteiger.

Zu Beginn der Partie passierte nicht viel. Beide Mannschaften waren zunächst darauf aus defensiv nichts anbrennen zu lassen. Das gelang auch recht ordentlich, deshalb gab es kaum nennenswerte Torchancen. Die Gäste hatten dann durch einen Freistoß (23.Spielminute) die erste gefährliche Szene der Partie. SCS Schlussmann Philipp Trost konnte jedoch parieren und der Nachschuss landete über dem Kasten. Auch der Gastgeber kam nach einem Standard zu seiner ersten zwingenden Aktion, doch Eberhardts Volley konnte ebenfalls pariert werden.

Als die Begegnung immer zäher wurde und die Fans sich schon in Richtung Getränkestand aufmachen wollten, führte ein starker Angriff zur Stirner Führung. Nach klasse Flanke bewies Tobias Neugebauer Übersicht und legte den Ball genial dem einschussbereiten Jannik Geiselsöder auf (45.+2 Spielminute).

Die Führung verlieh den Gastgebern sichtlich Selbstvertrauen und so bestimmten sie die ersten Minuten nach der Pause. Zunächst scheiterte Sebastian Mehl, nach starken Ballgewinn, an der Nummer eins des SVP. Danach traf Niklas Schweiger nur die Latte (53.Spielminute). Auch in Folge dessen blieb Stirn die spielbestimmende Mannschaft. In der 69.Minute konnten die Pfaffenhofener noch gemeinsam einen weiteren Gegentreffer verhindern: Valentin Steines Schuss wurde von Abwehrspieler und Torwart gerade noch am Einschlag gehindert. In der 77.Minute war es dann aber soweit: Mehls messerscharfe Hereingabe konnte Sam Klieber nur noch ins eigene Tor klären. Das war der Startschuss für eine furiose Schlussphase der Heimelf. Zwei Zeigerumdrehungen später zappelte der Ball bereits wieder im Tor. Tempodribbler Jakob Weeger zog elegant an zwei Gegenspielern vorbei und legte den Ball von der Grundlinie zurück auf Jannik Geiselsöder, der keine Mühe hatte seinen Doppelpack zu markieren. Die Schlusspunkte setzte Stürmer Valentin Steines. Zunächst verwertete er, in typischer Thomas Müller Manier, eine Flanke von Sebastian Mehl mit dem Knie zum 4:0 (83.Spielminute). Und zu guter Letzt knipste er, nach Vorlage des eingewechselten Andreas Bräunlein, endgültig die Lichter beim SV Pfaffenhofen aus. Alleine vorm Tor schob er überlegt rechts unten ein (90.Spielminute).


Damit konnte der SC Stirn bei seiner Rückkehr in die Kreisklasse alle drei Punkte Zuhause behalten. Die Truppe von Neu-Spielertrainer Michael Eberhardt überzeugte vor allem in Halbzeit zwei.


AUFSTELLUNG SC STIRN:


Trost, Weeger, Monatzetter, Hajdufi, N.Meyer, N.Schweiger, M.Eberhardt, Di Muro, Geiselsöder, Mehl, Va.Steines (J.Roth, T.Neugebauer, Bräunlein)


AUFSTELLUNG SV PFAFFENHOFEN:


Vogel, D.Schuster, Klieber, Woischiski, Ramsenthaler, M.Schuster, Niedermaier, Dentl, Belzl, Skutta, Wegler (Tauscher, Heinz, Heichel)