Trainer Michael Lämmermann (33) und der SC Stirn gehen am Ende der laufenden Saison getrennte Wege.

Beim SC Stirn bedauert man den angekündigten Abschied seines Spielertrainers, der aktuell mit seinem Team auf dem zur Auftsiegsrelegation berechtigten 2. Tabellenplatz steht. Man habe versucht ihn von einem weiteren Verbleib in Stirn zu überzeugen, aber man hat seine Entscheidung akzeptiert und wird freundschaftlich und im Guten auseinandergehen.



„Die letzten dreieinhalb Jahre waren für beide Seiten eine absolute Win-win-Situation. Nach bislang 45 Siegen aus 61 Spielen und vor allem der hohen Trainingsbeteiligung die er entfalten konnte, kann man sehen, dass Michi eine wirklich sehr gute Arbeit bei uns in Stirn abliefert. Aber auch für Ihn sind wir als kleiner Verein, der durch eine rundum Modernisierung des Sportgeländes wieder zu einer sehr attraktiven Adresse für junge Spieler geworden ist, ein sehr guter Einstieg ins Trainergeschäft gewesen“, kommentiert Spielleiter Harald Schuster. Schuster ist sich zudem sicher, dass man die restliche Saison weiterhin gemeinsam alles versuchen werde damit man in Stirn kommende Saison wieder eine Liga höher spielt.



Nach dem Abstieg aus der Kreisklasse in der Saison 17/18 hat sich neben dem erneuerten Vereinsgelände auch kameradschaftlich und sportlich wieder einiges getan in Stirn. In der Saison 2018/2019 scheiterte man unglücklich in der Relegation am direkten Wiederaufstieg, in der vergangenen „Coronasaison“ 2019/2021 belegte man wieder den Relegationsplatz. Allerdings wurde durch den Abbruch der Saison auch die Relegationsrunde ausgesetzt. In der aktuellen Saison steht man nun erneut auf dem Relegationsplatz und will die Chance zum Aufstieg im dritten Anlauf unbedingt nutzen, notfalls auch über die Relegation.

„Es ist nun der Zeitpunkt gekommen, um dem Verein die Möglichkeit zu geben, die Saison 2022/23 und die Zukunft neu zu gestalten. Ich hatte bislang eine wirklich sehr schöne und erfolgreiche Zeit in Stirn und ich bin dem Verein auch sehr dankbar, dass er mir die Chance gegeben hat ins Trainergeschäft einzusteigen. Man soll gehen, wenn es am schönsten ist – und vielleicht kann ich mich mit dem Aufstieg verabschieden und Danke sagen", so der bei Schwabach wohnende Lämmermann, der nach eigenen Angaben noch keine Gespräche mit anderen Vereinen aufgenommen hat.

Ein Nachfolger für Lämmermann steht noch nicht fest, aber man werde die nächsten Wochen nutzen um intensive Gespräche mit möglichen Trainerkandidaten zu führen.

Der SC Stirn ist hier für Anfragen offen und wird diese selbstverständlich auch diskret behandeln (Spielleiter Harald Schuster: 0175-9328402).