3. Spieltag – 27.08.2017: SC Stirn – SG Wassermungenau/Wernfels 2:3 (0:2)

29.08.2017

3. Spieltag – 27.08.2017: SC Stirn – SG Wassermungenau/Wernfels  2:3  (0:2)

 

Mit der dritten Niederlage und null Punkte ist der Fehlstart in die noch junge Kreisklassensaison perfekt. Insbesondere die Art und Weise der Heimpleite gegen einen ebenfalls schwachen Gegner lässt die Sorgenfalten größer werden. Obwohl Trainer Kummerer den wegen Hausbau bisher pausierenden Dominik Ehard und den seit Wochen verletzten Jonathan Landwehr, sowie den etatmäßigen Torwart Baumann wieder aufbieten konnte,  misslang die erste Halbzeit komplett. Nach zwei kapitalen Fehlern in der Viererkette nutzte Philipp Pfahler reaktionsschnell und clever seine Chancen zum 0:1 (13.) und 0:2 (15.). Sehenswert das 1:0, als er für Torwart Baumann 

nicht zu halten, sofort nach überraschenden Ballgewinn aus 35 Metern gefühlvoll abschloss. Die nun total verunsicherten Stirner mussten in dieser Phase auch noch die verletzten Landwehr und Neugebauer auswechseln.  Außer wenigen Halbchancen durch Bräunlein und Kowald, von denen Kowald nach schönen Solo noch die beste hatte, war der Wassermungenauer/Wernfelser Torwart nahezu beschäftigungslos. 

 

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel deutlich besser und durch den Stirner Anschlusstreffer in der 55. Minute auch spannend. Das Eigentor nach scharfer Flanke von Ehard löste eine Stirner Offensiv-Viertelstunde aus, in der Schuster als Vertreter des fehlenden Mittelstürmers Daniel Höppler, nach zwei vergebenen Großchancen, das 2:2 erzielte (70.). Mit dem schönsten Angriff über Brandner und Ehard sah alles nach einer gelungene Wende des Spielgeschehens aus und die Stirner Fans hofften auf die dringend benötigen drei Punkte. In der Schlussphase wurde das Spiel etwas hektischer. Der souverän leitende Schiedsrichter Luff konnte die Gemüter mit einigen gelben Karten für beide Seiten  jedoch schnell wieder beruhigen. Etwas überraschend gelang  der SG die erneute Führung (77.), als Rudingsdorfer nach einem Getümmel am Fünfer am schnellsten reagierte. Stirn musste jetzt alles riskieren und gewährte den gegnerischen Stürmern Raum für gefährliche Konter, die mehrmals in höchster Not von Meyer, Schwab und Torwart Baumann gestoppt werden konnten. Mit weiten Bällen von Michi Höppler sollte die drohende Niederlage noch abgewendet werden. Trotz der guten Ausgleichschancen von Kascher , Schuster und Bräunlein per Kopfball konnte die 2. Heim-Niederlage nicht mehr verhindert werden, und das gegen einen Gegner, der sicher auch die Saison im hinteren Tabellendrittel verbringen wird.

 

SC Stirn: Baumann, Meyer, M. Höppler, Neugebauer, Schwab, Monatzetter, Landwehr, F. Halmheu, Kowald, Schuster, Bräunlein (Ehard, Kascher, Brandner)

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

  • Facebook App Icon

© 2019 bei SC Stirn e.V.